apfelkraft.ch, die Seite mit Biss!
 



Zurück   apfelkraft.ch, die Seite mit Biss!

Review zu Keynote
Keynote


Kategorie:iOS Anwenderprogramm      weitere Reviews (Übersicht)
Review erstellt von:Colin am 01.04.2010 und seither 1`502mal aufgerufen!
Letztes Update:23.04.2014
Preis ca.:Freeware
Kompatibel mit...Touch | iPad | iPhone
Version:2.2.1
Sprache:
Überblick & Bewertung:

Auch wenn der Name derselbe ist, diese Keynoteversion kann um einiges weniger als die gewohnte Desktopvariante. So gibt es keine Möglichkeit weitere Schriften zu installieren und die Style können z.Bsp. nicht global angepasst werden. Gar die Schriftgrösse gibt es nur in einigen wenigen Schritten und nicht Stufenlos. Das im- und exportieren von PowerPoint und ab Keynote 09 gelingt problemlos, das exportieren ist zusätzlich als PDF möglich. Auch sind nicht alle Effekte der Desktopversion möglich und dennoch ist die Software genial! Wer direkt auf dem iPad eine Präsentation am besten komplett erstellt kann dies nicht nur sehr einfach machen, sondern wird die Zuschauer dennoch überzeugen mit einer sauberen Präsentation. Mit dem Dock->VGA Adapter ist die Ausgabe auf ein Beamer problemlos möglich. Präsentationen können via AppleTV auf jedem TV betrachtet werden und dank der iCloud sind nun alle Dokumente immer in Sync!

Alternativen:Documents to Go
Links: iTunes Store
Apple
Hinweise:Hinweis:

In kleinen Teilen zeige ich Keynote in meinem Podcast auf dem iPad.


Ist das iPad angeschlossen können in iTunes Dokumente auf das iPad und umgekehrt kopiert werden. Im Programm wird dieser Ordner mit dem Button rechts oben aufgerufen womit die Dokumente Im- oder Exportiert werden. Es gibt hier nur eine Liste, wer sehr viele Dokumente auf dem iPad haben möchte muss somit viel scrollen.
Die Importierten oder neu erstellten Dokumente werden in einer Art CoverFlow dargestellt, auch bei dieser Liste gibt es keine Ordner. Dokument auswählen und mit einem Klick auf den Namen umbenennen, via selektiertem Symbol exportieren oder per Mail versenden.
Erstellt man ein neues Dokument lässt sich ein bestehendes Duplizieren oder ein neues via 12 Vorlagen erstellen. Das sind nicht ganz alle die man von der Desktopversion kennt, aber sicherlich die wichtigsten.
Das gewünschte Element auf der Folie auswählen und im Menü das i für Inspector klicken, Kontext sensitiv werden die entsprechenden Funktionen bereitgestellt. In diesem Fall lässt sich ein Schatten, bzw. definieren die Spiegelung definieren. Mit dem Bildsymbol in der Leiste kann ein neues Bild hinzugefügt oder getauscht werden, bei letzterer Option bleiben die Einstellungen erhalten.
Wird ein Text selektiert blendet sich die Tastatur ein, es sei denn man hat eine zusätzliche via Kabel oder Bluetooth angeschlossen. Einige Schriftarten stehen zur Verfügung, diese können jedoch nicht erweitert werden. Mit der Schriftgrösse verhält es sich ähnlich, es gibt eine Auswahl aber keine freie Anpassung der Grösse! Leider sind keine Style vorhanden, wer den Titel jeweils mit Schrift xy, entsprechender Grösse, Unterstrichen usw. definieren möchte muss diese Anpassungen bei jedem Titel vornehmen.
Diagramme können vorallem in Aussehen ziemlich umfangreich angepasst werden. Die Zahlen lassen sich bequem nach einem Doppelklick auf die Grafik, sozusagen auf der Rückseite erfassen. Dabei ist schnell zu erkennen, hier ganz links, welche Farben die entsprechende Zeile besitzt. Bzw. zwischen Spalten und Zeilendarstellung kann mit dem Zahnrad umgestellt werden.
Ob linear oder logarithmisch, mit Legende und Beschriftung und vieles mehr kann im Inspektor definiert werden. Selbst die Skala kann auf Wunsch angepasst werden, was es jedoch leider nicht gibt sind die tollen 3D Diagramme welche man ansonsten von Keynote kennt. In Sachen Effekte bieten jedoch diese auch einige Funktionen. Hier könnte jeder einzelne Balken separat eingeblendet werden.
Für jedes Element kann ein Effekt beim erscheinen und verschwinden definiert werden. Keynote zeigt die Reihenfolge der Effekte anhand der Zahlen. In diesem Fall ist das Bild ganz rechts das dritte welches erscheint, im vierten Schritt ist es gleich danach das erste welches wiederum verschwindet. Soll der Effekt gleich nach dem letzten oder via Klicken ausgelöst werden und wie verhält es sich mit der Zeit bzw. Richtung des Effekts. Die Folienübergänge werden auf der linken Seite definiert, wird hier die Zauberei gewählt bietet Keynote automatisch an die aktuelle Folie zu kopieren um anschliessend die zweite anzupassen und somit automatisch einen Effekt zu erhalten.
Schliesst man den VGA Adapter an das iPad wird dies in Keynote automatisch erkannt, beim Start einer Präsentation wird die Ausgabe somit auf dem Beamer erscheinen. Auf dem iPad ist nur zu erkennen welche Folie zur Zeit aktiv ist anhand der Nummer. Leider gibt es hier auch keine Moderations Notizen welche man auf der Desktopversion anlegen kann. Dafür wurde ein Laserpointer eingebaut, drückt man lange mit dem Finger auf den iPad Screen erscheint dieser in Keynote und kann zum zeigen auf den Folien benutzt werden.

Fazit
Ich werde weit lieber eine Präsentation mit dieser Abgeschwächten Version erstellen als mit der neusten PowerPoint Version. Dabei werde ich schöne Folien wohl immer noch weit schneller und ansprechender erstellen, trotz der scheinbar vielen Einschränkungen. Erstellt man eine Präsentation von 0 komplett auf dem iPad dürften die meisten Einschränkungen kaum auffallen und einfacher kann man sowas nicht mehr machen! Ein muss auf jedem iPad!

UserKommentar (schreiben)

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.